26.04.2011

"This 'new economic thinking' has the potential to profoundly impact society in areas ranging from government policy and financial system reform, to solving climate change, poverty and inequality, and driving sustainable growth in the long run. In other words, new economic thinking can enable a better world for all."

25.04.2011

Mit dem Slogan „Vernunft, Humanität und Wissenschaft“ präsentiert sich die Bewegung für eine post-autistische Volkswirtschaftslehre, die 2001 zunächst von mit ihrer orthodoxen Ausbildung unzufriedenen Studierenden in Paris ausging. Diese Bewegung kämpft dafür, dass sich die Volkswirtschaftslehre wieder für freie wissenschaftliche Forschung öffnet und zu einer Beschäftigung wird, die den Empirismus wichtiger als den Priorismus nimmt und kritisches Denken an die Stelle von Ideologie setzt.

25.04.2011

Der alle drei Wochen erscheinende und von Frederic S. Lee gegründete Newsletter informiert breit über wirtschaftswissenschaftliche Theorien und Gruppen von heterodoxen Wirtschaftswissenschaftlern, die vielfältige Alternativen zu den orthodoxen mainstream economics bieten.

25.04.2011

idies will die gesellschaftliche Debatte um die ökonomischen und sozialen Informationen beleben, die für ein demokratisches Leben und demokratische Diskurse und Entscheidungen nötig sind. idies setzt sich für eine pluralistische ökonomische Kultur und für eine Wirtschaft im Dienst der Gesellschaft ein. Sie lehnt die Verengung von Wirtschaft auf profitorientierte Marktwirtschaft ab.

25.04.2011

Exzellenz und Interdisziplinarität lautet das Motto der Ecole Normale Supérieure de Lyon. Mit dem Webportal SES-ENS bietet sie Informationen, wissenschaftliche Ressourcen und Werkzeuge für die Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer der Sozialwissenschaften, aber auch für die Unterrichtsvorbereitung.

25.04.2011

apses ist die Vereinigung der Lehrerinnen und Lehrer der Sozialwissenschaften an französischen Gymnasien, insbesondere des integrativen Faches „Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“ (SES). Zahlreiche auch unterrichtsbezogene Informationen sowie Diskussionsbeiträge zum Fach, das – ähnlich wie in Deutschland – von Einseitigkeit und Vervolkswirtschaftlichung bedroht ist.

25.04.2011

Die unabhängige Monatszeitschrift Alternatives Economiques interessiert sich für die Wirtschaft als kollektives und soziales Problem: Europa, Globalisierung, Arbeit, Beschäftigung, Gesundheit, Familie, Verkehr, Solidarität, Bildung, Lebensbedingungen, Umwelt …

25.04.2011

Die Webseite bietet einige Ressourcen für den Unterricht zu drängenden gesellschaftliche Fragen: didaktische Analysen zu den wissenschaftlichen Fragen und gesellschaftlichen Kontroversen, aktuelle wissenschaftliche Beiträge und Entwürfe mit Materialien für den Unterricht.

25.04.2011

Die Pariser Stiftung Institut Veblen trägt die Initiative IRE, deren Seiten es auch in Englisch gibt. Ihr geht es um die Entwicklung neuen Denkens auf dem Gebiet der Wirtschaft. Die IRE sieht sich im Schnittpunkt von konkreten sozialen und ökologischen Problemen einerseits und wissenschaftsinternen Fragen andererseits. Die IRE setzt sich für ideologische, disziplinäre und kulturelle Vielfalt ein.

25.04.2011

nef stellt sich als ein unabhängiger think-and-do tank vor, der echtes wirtschaftliches Wohl anregen und zeigen will und deshalb dem Motto „Zuerst die Menschen und der Planet Erde“ folgt. Mit innovativen und praktischen Lösungen für eine bessere Lebensqualität will nef den mainstream des ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Denkens herausfordern.

Pages